Zeitschriften, die uns das Leben schöner machen

Steht ihr auch öfter im Zeitschriftenladen und wisst nicht, welche DIY-Zeitschrift euch gefallen würde? Ich selbst bin überrascht, wie viele Zeitschriften es zum Thema DIY, Selbermachen, Handarbeit und Basteln gibt – und es kommen ständig neue hinzu.

DIY-Zeitschriften

DIY-Zeitschriften

Wer glaubte, die Ära der Printmedien gehe zu Ende, wird momentan von der DIY-Branche eines Besseren belehrt. Innerhalb weniger Wochen erschienen 3 neue DIY-Zeitschriften: das Makerist Mag (14.10.2015), Glückswerk (16.10.2015) und handmade mit Enie (21.10.2015).
Ich gebe euch hier einen Überblick, welche Magazine ich bereits getestet oder abonniert habe.

Herausgeber: G + J Living & Food GmbH
Kosten: 6,95€
Erscheinungsweise: 8 Ausgaben pro Jahr
Verfügbarkeit: im Zeitschriftenladen, online im Flow Shop, Abo möglich
Inhalt: kreative Ideen, spannende Denkanstöße und positive Inspirationen
Extras: Papierbeilagen zum Herausnehmen
Bewertung:
Ich bin ein riesiger Fan der Flow. Die Flow ist tatsächlich die erste Zeitschrift, die ich von vorn bis hinten komplett durchlese und regelrecht verschlinge. „Flow ist voll mit kreativen Ideen, spannenden Denkanstößen und positiven Inspirationen, die den Alltag ein bisschen schöner machen.“, heißt es auf der Webseite und das stimmt absolut. Vor allem die Beiträge rund um das Thema Achtsamkeit und Zeitgeist lese ich mit großem Interesse. Die Artikel sind gut recherchiert und verbinden wissenschaftliche Ergebnisse mit persönlichen Beobachtungen. Die Illustrationen sind liebevoll gestaltet, die Sprüche passend gewählt und auch Selbstmachtipps sind enthalten. Das i-Tüpfelchen der Flow sind die kreativen Papierbeilagen zum Herausnehmen, die ich als Abonnentin sogar zweimal erhalte.

Herausgeber: Verlag falkemedia GmbH & Co. KG
Kosten: 6,99€
Erscheinungsweise: unbekannt
Verfügbarkeit: in ausgewählten Zeitschriftenläden, online im falkemedia Shop, Abo möglich
Inhalt: Dekoideen, Geschenkideen, DIY-Anleitungen
Extras: keine
Bewertung:
Das Glückswerk Magazin ist mit den Kategorien Wohnen, Schenken, Dekorieren und Handarbeiten breit aufgestellt, was mir gut gefällt. Bekannte DIY-Bloggerinnen präsentieren ihre Lieblingsprojekte mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen zum Nachmachen. Interessant finde ich auch die Interviews mit Enie van de Meiklokjes, Guido Maria Kretschmer, Chalk-Paint-Erfinderin Annie Sloan und den Gründern von Myboshi, die ich bei der Langen Nacht des Selbermachens persönlich kennenlernen konnte. Besonders die große Bandbreite an Themen im Glückswerk Magazin gefällt mir gut. Ich bin schon auf die nächste Ausgabe gespannt!

Herausgeber: Handmade Kultur Verlag Hamburg
Kosten: 6,90€
Erscheinungsweise: 6 Ausgaben pro Jahr
Verfügbarkeit: online im Handmade Kultur Shop, Abo möglich
Inhalt: Geschenkideen, DIY-Ideen
Extras: Schnittmuster und Bastelvorlagen
Bewertung:
Was mir bei den Anleitungen der Handmade Kultur gut gefällt ist, dass immer ein Schwierigkeitsgrad und die ungefähre Zeit, die man für das Projekt benötigt, angegeben sind.
Bisher habe ich mich allerdings nur an einer Anleitung versucht – der Umhängetasche. Anleitung und Schnittmuster lagen der Handmade Kultur Ausgabe 04/2014 bei. Im Handmade Kultur Shop hatte ich mir noch das passende DIY Kit mit allen Materialien bestellt. Nur leider fiel es mir als Nähanfängerin sehr schwer, diese Tasche nachzunähen. Die Anleitung war sehr knapp gehalten und ließ für mich an vielen Stellen zu viel Interpretationsspielraum, sodass ich nicht genau wusste, wie der jeweilige Schritt gemeint ist. Ein paar zusätzliche Bilder der Arbeitsschritte oder ein Video auf der Webseite, das schwierige Schritte erklärt, wären hier wünschenswert gewesen.
Wer gern seine eigenen Werke mit anderen teilt, ist in der Handmade Kultur Community gut aufgehoben. Dort könnt ihr Bilder eurer Kreationen hochladen und euch mit anderen vernetzen.
Hilfreich ist außerdem die Übersicht der Termine von Kreativmärkten und -messen sowie Kurse, die auch online zu finden sind.

Herausgeber: Verlag Edition Michael Fischer GmbH
Kosten: 5,90€
Erscheinungsweise: unbekannt
Verfügbarkeit: im Zeitschriftenladen, online im emf Verlag Shop
Extras: keine
Bewertung:
HANDMADE mit Enie ist das Magazin zur Fernsehsendung HANDMADE mit Enie auf sixx. So wie die Sendung ist auch das Magazin vollgepackt mit kreativen und außergewöhnlichen Projekten, Rezepten und tollen Dekoideen von Enie van de Meiklokjes und ihren Showgästen. Auch DIY-Trends wie Zentangle werden vorgestellt und es gibt sogar eine Ecke für den Mini Club Kreativ, die kleinen Kreativköpfe unter uns.
Für meinen Geschmack sind allerdings zu viele Koch- und Backideen enthalten. Die habe ich dann doch lieber extra und nicht in einer DIY-Zeitschrift. Manch anderer freut sich aber wahrscheinlich über die Kombination von Kochen, Backen und DIY in nur einem Magazin.

Herausgeber: DaWanda GmbH
Kosten: 3,50€
Erscheinungsweise: 2 Ausgaben pro Jahr
Verfügbarkeit: im Bahnhofsbuchhandel, online im DaWanda Fanshop, Abo möglich
Inhalt: Dekoideen, Geschenkideen, DIY-Ideen
Extras: Geschenkpapier und Sticker
Bewertung:
Das DaWanda LoveMag ist wie DaWanda selbst aus der DIY-Branche nicht mehr wegzudenken. Die erlesene Auswahl der DaWanda Shops, die im Magazin vorgestellt werden, und die zahlreichen DIY-Inspirationen und Geschenkideen gehören für mich inzwischen zur Standardlektüre. Für DaWanda-Fans ein absolutes Muss!

Herausgeber: Makerist
Kosten: 4,95€
Erscheinungsweise: unbekannt, die nächste Ausgabe erscheint Ende Januar 2016
Verfügbarkeit: im Zeitschriftenladen, online im Makerist Shop
Inhalt: DIY-Anleitungen, Rezepte, Interviews, Einblicke in die Kreativszene
Extras: kostenlose Schmittmuster können online als PDF heruntergeladen werden
Meine Bewertung:
Die erste Ausgabe des Makerist Mag gefällt mir sehr gut und macht Appetit auf mehr. Vor allem begeistert haben mich die Beiträge über die Berliner Kreativszene. Neben einer Kreativtour durch Berlin-Kreuzberg wird das Ladenatelier von ani textildesign mitsamt DIY-Anleitungen zum Nachmachen auf mehreren Doppelseiten vorgestellt. Auch ein Interview mit Lina vom Co-Working-Space BLINKBLINK, wo wir bald einen Workshop veranstalten werden, ist enthalten. Ich selbst bin ein großer Fan von Makerist und habe mich deshalb sehr über den Blick hinter die Kulissen von Makerist gefreut. Die Makerist-Kurse sind sehr aufwändig produziert und aus meiner Sicht jeden Cent wert. Die Kurse sind sehr gut für Anfänger geeignet, da jeder Schritt langsam, aus mehreren Perspektiven und wiederholt gezeigt wird. Ich habe über Makerist stricken gelernt und kann es nur jedem empfehlen. Ich freue mich auf weitere Ausgaben des Makerist Mag!

Herausgeber: OZ-Verlags-GmbH
Kosten: 5,90€
Erscheinungsweise: 6 Ausgaben pro Jahr
Verfügbarkeit: online im OZ Shop, Abo möglich
Inhalt: DIY-Ideen
Extras: Bastelvorlagen zum Abzeichnen
Bewertung:
Mollie Makes habe ich einmal getestet und war etwas enttäuscht. Die Auswahl der Themen und DIY-Anleitungen hat mich wenig angesprochen und bei mir nicht den üblichen „Das muss ich nachmachen!“ Impuls ausgelöst. Vermutlich liegt das daran, dass ich immer auf der Suche nach Anleitungen für praktische Dinge bin – kreativ und praktisch gehören bei mir eng zusammen.

Herausgeber: De Agostini Deutschland GmbH
Kosten: 4,99€
Erscheinungsweise: wöchentlich
Verfügbarkeit: im Zeitschriftenladen, online im De Agostini Shop, Abo möglich
Inhalt: Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Projekte rund ums Stricken
Extras: Wollknäuel für Strickdecke im Patchworkstil
Bewertung:
Für jeden, der Schritt für Schritt das Stricken lernen möchte, ist Simple Stylish Stricken meine absolute Empfehlung. Im Strickkurs, der die Grundlagen des Strickens vermittelt, und dazu passenden Anleitungen für Strickprojekte werden Anfängern leicht verständlich verschiedene Stricktechniken und -muster beigebracht. Der Clou daran: die Seiten der Zeitschrift lassen sich ganz einfach heraustrennen und abheften, da sie bereits vorgelocht sind. Natürlich gibt es die passenden Ordner im Abo gleich dazu. Besonders gelungen finde ich den „roten Faden“, der sich durch alle Ausgaben zieht: jede Ausgabe enthält eine Anleitung für ein Quadrat mit einem bestimmten Strickmuster für die Strickdecke im Patchworkstil. Der Schwierigkeitsgrad steigert sich im Laufe der Zeit und es macht einen riesigen Spaß, die Strickdecke stetig wachsen zu sehen. Als Premium-Abonnent erhält man sogar exklusive Stricksets als Geschenk kostenlos dazu.

Welche DIY-Zeitschriften lest ihr regelmäßig? Worauf achtet ihr bei der Auswahl einer DIY-Zeitschrift?

Liebe Grüße,

Eure Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.